Aktuelles von LernCoaching
Auf meinem Lern-Blog "Hundert Welten"   Von wegen: Hobby und Schule passt nicht zusammen  Hier gehts weiter...   hundertweltenHerzlich willkommen!
Hundert Welten-Neuigkeiten abonnieren

Alle Neuigkeiten auf Hundert Welten abonnieren

* Pflichtfeld




MUT – Impulse für mehr Mut in der Erziehung

MUT - Impulse für mehr Mut in der ErziehungDirekt beim Verlag erhältlich

Veranstaltungen
November 2017
MDMDFSS
   1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30    
« Okt   Dez »

Schule und Hobby passen nicht zusammen?

Ja, das denken viele SchülerInnen… Auch Eltern und Lehrer.

Doch dem ist nicht so! Wir lernen so viel. So leicht, so selbstverständlich mit so viel Freude! Doch wenn man an Schule denkt, wird das Lernen plötzlich schwer, dunkel und langweilig. Aufgezwungen.

Sehr gerne nehme ich dann das Hobby der Jugendlichen auf. Ich lasse mir erzählen, was sie gerne machen, was sie daran so fasziniert, wie genau sie das machen, welche Fähigkeiten sie sich damit schon erarbeitet haben.

Das übertragen wir dann alles auf das schulische Lernen.

Im aktuellen Blogbeitrag auf meinem Lernblog Hundert Welten beschreibe ich anhand eines Praxisbeispiels, wie genau das funktionieren kann.

 

Wir lernen immer und überall.

Die meiste Zeit sind wir uns gar nicht bewusst, dass und was wir alles lernen. Doch in unseren Köpfen hängt hartnäckig das „Gesetz“, dass Lernen für die Schule ist (dabei wissen alle Erwachsene doch, dass wir fürs Leben lernen – hahahaaaa… 😉 ). Und in der Schule wird eben vorgegeben WANN WAS gelernt werden muss. Ob es mich interessiert oder nicht.

Natürlich müssen auch mal Dinge gelernt werden, die jetzt nicht gerade auf meiner Prioritätenliste ganz obern stehen. Dann kommt es darauf an, WIE ich es lerne und WOZU! – Das bleibt meist auf der Strecke. Denn nur weils im Lehrplan steht und man das IRGENDWANN mal vielleicht IRGENDWIE können muss, hat für Jugendliche keine BEDEUTUNG!

Beim HOBBY ist das ganz anders! Hier herrscht das Prinzip der FREIWILLIGKEIT, der BEDEUTUNG für den Einzelnen und der eigenen Entscheidung. Und dann geht Lernen wie von selbst.

Genau dieses Prinzip ist Jugendlichen überhaupt nicht bewusst. Ich liebe es, die staunenden Augen und die Erkenntniswolken über den Köpfen zu sehen, wenn ich ihnen das verdeutliche.  Und dann ist es ganz leicht, all diese „Zutaten“ auf die Schule zu übertragen. Denn sie wissen doch ganz genau, dass sie es lernen müssen. Sie wollen es ja auch! Die vernünftige Einsicht ist ja zu allermeist gegeben! Doch das Gefühl spielt halt nicht mit. Und das ist ganz normal.

 

Neugierig auf mehr? Dann schnell in die Hundert Welten eintauchen gehen….

Oder ganz einfach ein LernCoaching vereinbaren