Aktuelles von LernCoaching
Auf meinem Lern-Blog "Hundert Welten"   Ein Sommerartikel der schon auf das neue Schuljahr vorbereitet...  Hier gehts weiter...   hundertweltenHerzlich willkommen!
Hundert Welten-Neuigkeiten abonnieren

Alle Neuigkeiten auf Hundert Welten abonnieren

* Pflichtfeld




MUT – Impulse für mehr Mut in der Erziehung

MUT - Impulse für mehr Mut in der ErziehungDirekt beim Verlag erhältlich

Veranstaltungen
September 2017
MDMDFSS
     1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
« Aug   Okt »

Zukunft

Die Träume unserer Kinder


Der Film PART TIME KINGS und am Sonntag bin ich König zeigt, wie sich Kinder und Jugendliche die Zukunft der Welt von Morgen wünschen .

 

PART TIME KINGS – und am Sonntag bin ich König

 

Der Dokumentarfilm zwischen Experiment und Vision

Wie kann unsere Zukunft aussehen?

D i e   T r ä u m e   u n s e r e r   K i n d e r

Filmvorführung   PART TIME KINGS – und am Sonntag bin ich König

Anschließend : Diskussion mit der Regisseurin Elke von Linde und Elfie Schloter ( IFZE) darüber, wie wir in Zukunft miteinander leben wollen.

Im Rahmen des FILMFEST MÜNCHEN am Samstag, 5.Juli 2014, 10:00 im Rio Filmpalast, Rosenheimerplatz / München

Veranstalter : Interfilm – Akademie München / Antwerpen in Kooperation mit IFZE (Institut für Zusammenarbeit im Erziehungsbereich, Berg) und den Landesmediendiensten Bayern (LMD)

 

Gesamtleitung: Pfarrer Eckart Bruchner, München

 

Eintritt: 5,00 €

 

Der Film PART TIME KINGS – und am Sonntag bin ich König zeigt, wie sich Kinder und Jugendliche die Zukunft der Welt von Morgen wünschen .

Der Film verdeutlicht, wie wichtig es ist, eigene Lebensvorstellungen ernst zu nehmen und auch andere Menschen mit einzubeziehen.

Der Kontakt mit den Träumen von Jugendlichen aus verschiedenen Ländern, Kulturen und unterschiedlichen sozialen Schichten fördert das Verständnis für einander und regt an zu einem respektvollen Miteinander statt Gegeneinander zusammenzufinden.

Durch die Begegnung mit fremden Lebenswelten wird so interkulturelles Lernen auf spannende Art ermöglicht.

Die Träume unserer Kinder

Die Regisseurin Elke von Linde nimmt uns in ihrer Dokumentation mit auf eine zweijährige Reise um die Welt, in der sie Kinder und Jugendliche in verschiedenen Projekten befragt, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen.

Der Glaube der Jugendlichen an ihre Visionen für die Welt von Morgen und ihre Entschlossenheit sich dafür einzusetzen, berührt und macht Mut.

Die Welt von Morgen, wie sie sein könnte, wird in PART TIME KINGS greifbar nah.

 

Statements

Die Münchner Filmemacherin Elke von Linde hat einen Film gedreht, der Mut macht – ganz im Sinne Jane Goodalls, die nie müde wird zu betonen, dass es vor allem die jungen Leute sind, die ihr am meisten Hoffnung für die Zukunft geben.( Lorenz Knauer, Regisseur JANE’S JOURNEY)

 

Der Film PART TIME KINGS strahlt eine eindringliche Botschaft an uns aus : wenn wir Kindern dabei helfen, ihre emotionale Einfühlung zu entwickeln, kann künftig – trotz der Verschiedenheit der Menschen – die Beachtung der Rechte jedes Einzelnen mehr und mehr gelingen. ( Elfie Schloter, Leiterin des IFZE (ifze.de) . Für ihre innovative Arbeit erhielt sie 2014 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland)

PART TIME KINGS hat mich wie kein anderer Film im Blick auf die Zukunft berührt, da Elke von Linde die jungen Menschen verschiedener Kulturen wirklich ernst nimmt.

 

PART TIME KINGS muss ins Interfilm-Seminar 2014 beim FILMFEST MÜNCHEN!

(Pfarrer Eckart Bruchner, Direktor der Interfilm-Akademie München/Antwerpen)

 

 

Und nach dem Abitur?

 

Das Volksbegehren der Freien Wähler zum G9 steht bevor, die SPD bekennt sich zum G9 und Seehofer liebäugelt angeblich wieder mit dem G8. Das Kultusministerium rechnet noch am Durchschnitt, manche Schulen geben ihren Schnitt preis, andere nicht. Viele schaffen das Abitur mit sehr guten Noten, andere mittelmäßig, wieder andere gerade so und viele auch nicht. Die Schere geht scheinbar weit auseinander.

 

Doch was ich immer wieder höre und heute auch in der SZ gelesen habe ist, dass viele AbiturientInnen gar nicht wissen, was sie nach ihrem Abitur machen sollen. Sie haben sich so aufs Lernen konzentriert, dass ihnen keine Zeit zur Orientierung blieb. Viele wissen auch weder um ihre Stärken, noch um das, was ihnen wirklich wichtig ist im späteren Berufsleben!

Auszeit nach dem Abitur

Nach dem Abitur-Stress brauchen sie oft erst einmal Ruhe, ein ganzes Jahr Auszeit um durchzuschnaufen, weil sie keine Lust auf die gleiche Mühle haben. Sie wollen sich orientieren, ausprobieren, Erfahrungen sammeln oder etwas ‚Sinnvolles‘ machen.

 

 

Studieren könne man auch noch später, wissen nicht, ob sie überhaupt studieren wollen, oder wissen ganz sicher, dass sie lieber ein Handwerk lernen, wo man etwas für die erbrachte Leistung bekommt, im Gegensatz zur Schule!

 

17-jährige AbsolventInnen fühlen sich auch oft noch zu jung zum Studieren. – Und nun frag ich mich ernsthaft, wo der Vorteil des eingesparten Jahres ist! Erfahrungen könnten auch während der Schulzeit gesammelt werden und etwas ‚Sinnvolles‘ könnte man während dieser Zeit auch machen. Die Zauberwörter heißen ‚individualisiertes Lernen‘ (nach eigenem Tempo!), Herausforderung und Verantwortung.

 

Wie gehen wir mit der Zeit und der Zukunft unserer Jugendlichen um?

 

Es gibt schon so viele tolle Beispiele Schule und Lernen anders zu gestalten. Und JEDE/R kann mitwirken. Entweder direkt im Kontak mit SchülerInnen, oder bei der Unterstützung innovativer Einrichtungen oder durch eigenes Engagement in Initiativen, die bildungspolitisch aktiv sind. Zum Beispiel:

Noten sind nicht einfach nur Ziffern, sie entscheiden über Glück oder Unglück!

Pressemeldung vom 28.03.2012 – Alexandra Lux

Noten Ziffern ZeugnisEin häufiger Anlass ein LernCoaching in Anspruch zu nehmen, sind schlechte Noten. Sie versetzen Eltern in Alarmbereitschaft und lassen Kinder an sich zweifeln. Wenn ich mich so umhöre, vernehme ich überall kritische Stimmen zum Thema Noten. Es wird einerseits über den Leistungsdruck gesprochen, das ständige Vergleichen untereinander und die einseitige Leistungsbewertung der Kinder. Andererseits behalten die Noten einen hohen Stellenwert, da sie über das Weiterkommen und die gesamte Zukunft des Kindes entscheiden.
Weiterlesen

Gerald Hüther – Sinnstiftung: Schulen der Zukunft

Was unterscheidet die Schule von Gestern von der Schule der Zukunft? Die Hirnforschung zeigt es auf! – Die moderne Gesellschaft kann sich die Verschwendung von Potenzialen nicht mehr erlauben!

Was Kinder wirklich brauchen

Unsere Gesellschaft ist im schnellen Wandel. Was brauchen unsere Kinder morgen? Medienkompetenz, Flexibilität, Wissen, Ellenbogen, Kreativität,…? Wie können wir das alles mitgeben, wenn es sich doch bis dahin schon wieder gewandelt hat?

Lebt das Kind nicht zunächst einmal in der Gegenwart, was braucht es hier und jetzt?

Wenn Sie diese Bedürfnisse erkennen und mit der „Realität“ im Alltag in Einklang bringen rüsten Sie Ihr Kind für das Morgen und verhelfen ihm zu erfolgreichem Lernen. Vielleicht müssen Sie dazu bereit sein, etwas zu verändern um auch die Zukunft ein bisschen zu verändern, dass sie lebenswert bleibt. Denn Erziehung heißt Verantwortung übernehmen!

Reflektieren Sie an diesem Abend die Erziehung Ihrer Kinder und nehmen Sie neue Impulse mit.

Persönlichkeiten von Anfang an…

Persönliche Stärke und Individualität sind heute Anforderungen im Berufsleben. Und doch wird immer noch Anpassung und Gleichschritt von den Kindern erwartet. Der Lehrplan ist voll und die Zeit in der Schule oft zu knapp für Persönlichkeitsentwicklung.

Was können Sie als Eltern „so ganz nebenbei“ tun, um Ihre Kinder stark zu machen? Durch welche Brille sehen Sie Ihr Kind? Wie fühlt es sich in seiner Welt wahrgenommen? => So wird es sich verhalten, denn Kinder wollen den Erwartungen ihrer Umwelt genügen.

 

Hier ein Pressartikel zum Vortrag.