3. August 2018

von Alexandra Lux

Kinder lieber lieben – statt labeln

Kinder werden ständig mit einem Label versehen - man sollte sie einfach lieben!

 

Als ich diesen Film entdeckt habe, liefen mir sofort die Tränen herunter. Schon lange verärgert es mich immer wieder, wie schnell und vor allem häufig Kinder ein "Label" wie "AD(H)S", "Legasthenie", "Dyskalkulie", "Autismus" und so viele andere bekommen. Sie sind anders, sie sind nicht immer einfach zu nehmen. Sie sind besonders! Sie sind einzigartig! Sie sind wunderbar! Sie sind anstrengend, ja!

 

Kinder lieber lieben!

Dieser Film hat mich so sehr berührt, weil er auf so klare Weise, ohne ein Wort zeigt, was sich hinter den Labels verstecken kann....

 

Kinder lieber lieben, denn sie sind Wunderwesen!

Unsere Aufgabe ist es, GENAU hinzusehen! GENAU zu beobachten, was das Kind alles kann! GENAU auf das Ganze zu schauen, statt nur auf Einzelheiten. GENAU erkennen, welche Facetten die Stärken sind, statt sich an den Schwächen festzuhalten. - All diese Stärken verstecken sich oft in den vermeintlichen Schwächen. Wir müssen sie erkennen, dann fühlen sich diese Kinder gesehen und müssen nicht mehr kämpfen, dass jemand endlich ihre Stärken sieht und sie anerkennt!

 

Lieber an Kinder glauben!

Und hier ist noch ein Beweis, was in diesen Kindern steckt, denen nichts zutrautgetraut wird und die vergessen werden.... Nur EIN Mensch hat bewirkt, dass dieses "Kind" aufgewacht ist. EIN Mensch, der an es glaubt! - Herzberührend....

 

 

 

 

Noch nicht genug? Hier gibts mehr ...

Der einzige Weg?

Der einzige Weg?

Warum ich Eltern nicht den Wunsch erfüllen kann, aus ihren Kindern das Potential heraus zu locken. Wie ich sie aber unterstützen kann, damit ihre Kinder ihr Potential entfalten können.

Individualisiertes oder industrialisiertes Lernen?

Individualisiertes oder industrialisiertes Lernen?

Ich erlebe die Bildungslandschaft als Industriezweig. Es wird erwartet, dass tolle, zeitgemäße Produkte auf den Markt kommen, doch die "Prokuktionslinie" ist total veraltet. Statt zu erneuern, wird weiter vom Band geliefert.

Das macht man halt so …

Das macht man halt so …

"Das macht man halt so" ist kein bewusstes, überzeugtes Handeln. Regelmäßige Reflexion zum eigenen Verhalten vermeidet diese Automatismen und führt zu bewusstem und authentischen Handeln.

···