20. December 2019

von Alexandra Lux

Weihnachtswünsche

Zum Weihnachtsfest wünsche ich Euch:

ZEIT!

Zeit für Euch selbst,

Zeit für all die anderen,

Zeit für Ruhe und Besinnlichkeit.

Zeit, um einmal eine Kerze abbrennen zu lassen

und sich die Zeit nehmen,

gar nichts weiter zu tun, als nur dieses…

unbekannter Verfasser; Quelle

Zeit ist etwas, das wir nicht kaufen können. Sie ist so wertvoll, dass wir sie uns nur nehmen können. Wir können sie verschenken und mit anderen verbringen, so teilen und verdoppeln. Wir können die Zeit auch mit uns selbst verbringen, in uns gehen, uns mit uns selbst unterhalten oder einfach die Ruhe genießen und Kraft tanken.

Ich wünsche allen meinen Leserinnen und Lesern eine besinnliche Weihnachtszeit –wie auch immer sie sein soll! Für alle außerdem Zeit an den Tagen zwischen den Jahren und einen spritzigen Start in das neue Jahr, das voller Momente voller Zeit, Freude, Erfolg, Zufriedenheit und Glück sein soll!

Herzlichst, Alexandra

Noch eine Idee...

Und wer nicht nur seine Zeit teilen möchten, sondern auch sein Glück, der kann gerne mal bei einer tollen Initiative reinschauen, von der ich kürzlich erfahren habe. Eine Münchnerin hat initiiert, dass Kinder in Flüchtlingscamps im libanesisch-syrischen Grenzgebiet Bildung in Zeltschulen bekommen.

... und noch ein paar Gedanken

Mir fällt immer stärker auf, wie Weihnachten zum Komsumfest wird. Kinder freuen sich auf Weihnachten wie auf ihren Geburtstag. Geschenke! Überraschungen, oder auch keine mehr, weil sie schon mit aussuchen durften, weil sie die Verstecke gefunden haben. Das erzählte ein 9-jähriger Junge diese Tage. Stolz schwang in seiner Stimme! Er hatte das Versteck entdeckt und alles gesehen. Doch am Ende überwog die Enttäuschung.

Ich muss mich einbeziehen in den Konsum. Jahrelang überlegte ich, wie ich meinen Lieben eine Freude machen kann. Auch wenn wir mehr Wert auf sinnvolle Geschnke, denn auf "ein" Geschenk des Geschenk willens legten, es war trotzdem Konsum. Jeder Vorsatz, dieses Jahr wird nicht so viel geschenkt hob sich auf... Die Idee, nichts mehr zu schenken, weil wir ja alles haben setzte sich nicht durch. Ganz ehrlich: das wollte ich gar nicht, machte es mich doch selbst glücklich, etwas Schönes zu verschenken.

Doch dieses Jahr ist es soweit. Nur die Kinder bekommen Geschenke. Die Erwachsenen befreien sich davon. Es geht mir gut damit. Die Vorweihnachtszeit ist viel entspannter. Ich habe Zeit, mir über Weihnachten Gedanken zu machen.

Was Weihnachten für mich ist...

Weihnachten ist für mich die Zeit, nach Hause zu fahren. Zeit mit meiner Familie zu verbringen, und auch Zeit für mich zu finden. Ein Buch (KEIN Fachbuch) zu lesen. Zeit für Unterhaltungen, für Spiele. Zeit Freude zu empfinden. Keine beruflichen Termine. Selbstbestimmt. Die Freiheit auch nein zu sagen.

Weihnachten dauert für mich auch noch länger... Ich genieße die Zeit mit meiner Familie. Nach den Weihnachtsfeiertagen ist es mir jedoch auch wichtig, wieder "zurück" nach Hause zu fahren und in meiner Umgebung alleine zu sein. Die Zeit alleine mit meinem Mann zu genießen. Zeit zu räumen, Zeit dazusitzen, Zeit Ordnung zu schaffen, Zeit nachzudenken. Zeit, zu MIR zu kommen. Zwischen den Jahren räume ich gerne auf und schaffe Ordnung. Neue Strukturen. Klarheit für den Neustart des kommenden Jahres. Ich liebe es.

Ich bin dankbar, mir die Zeit zu nehmen und sie bewusst zu genießen!

Danke, dass DU dir die Zeit genommen hast, bis hierher zu lesen. Ich wünsche dir viel bewusste Zeit mit dir und dem, was für DICH wichtig ist!



Rolf Zuckowski begleitet mich schon sehr lange... Ich mag seine Kinderlieder und dieses Lied finde ich für Erwachsene besonders schön...

Lernen für die Zukunft

Lernen für die Zukunft

Was die Zukunft bringt, wissen wir alle nicht. Das heißt aber nicht, dass wir in der Bildung einfach so weitermachen können wie bisher. Was muss sich verändern, wie kann es aussehen und gestaltet werden? Ein paar Gedanken und Ideen ...

Aus der Pandemiezeit gelernt?

Aus der Pandemiezeit gelernt?

Die Pandemie hätte eine Reform des Bildungswesens ermöglicht. Ich hatte die Hoffnung, dass wir aus den Erfarhungen lernen und die Schule weiterentwickeln. Doch es ist wie immer, als ob nichts gewesen wäre. Darunter leiden alle.

5. LRS-Onlinekongress - Lesen - Schreiben - Rechnen

5. LRS-Onlinekongress - Lesen - Schreiben - Rechnen

Praktisch von zu Hause aus - ein Online-Kongress zu den Themen Schreiben, Lesen, Rechnen und Lernen lernen für Pädaogen, Eltern und andere Interessierte. Hier kommen viele Fachleute zusammen und teilen ihr Wissen darüber.

···