3. Dezember 2018

von Alexandra Lux

Eigene Grenzen sinnvoll setzen

Jeder für sich und miteinander im Team!

Grenzen – ein immer aktuelles Erziehungsthema, oft der Haken, an dem sich viele reiben.

Die einen sprechen von unerzogenen Kindern oder gar kleinen Tyrannen, die anderen von freier Entfaltungsmöglichkeit. „Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo die Freiheit des Anderen beginnt“ sagt Maria Montessori. Grenzen und Freiheit sind die beiden Kehrseiten einer Medaille und doch fällt es oft schwer, die passenden Grenzen zu finden und zu setzen.

In diesem Workshop geht es darum, was Grenzen für mich selbst bedeuten und welche Gedanken und Vorstellungen ich selbst dazu habe. Zusätzlich muss in einem Team ein gemeinsamer roter Faden gefunden werden, an dem sich die Kinder orientieren können. Und doch können und müssen Grenzen auch individuell gesteckt werden.

ZIELGRUPPE: Pädagogen

TEILNEHMER: max. 20

ZEITRAHMEN: 4 Stunden

Noten und Überprüfungen geraten ins Kreuzfeuer

Noten und Überprüfungen geraten ins Kreuzfeuer

Alle halten an den Noten und Überprüfungen fest und denken, es geht nicht anders. Wir kennen nichts anderes und es fehlt die Fantasie über Neue Ideen nachzudenken.

Zwischen Disziplinierung und chillen

Zwischen Disziplinierung und chillen

Mittagspause ist Freizeit. Da wollen Jugendliche chillen und in Ruhe gelassen werden. Doch auch hier gelten pädagogischen Grenzen. Eine Herausforderung, die zu meistern ist.

Wo beginnt unsere Qualität?

Wo beginnt unsere Qualität?

Qualität in non-profit-Organisationen ist oft eine Herausforderung. Ehrenamtliches Engagement frisst Ressourcen. Qualität bedeutet effektive Kommunikation, Transparenz und eine gesunde Balance. Ein Workshop für „Betroffene“.

···