15. März 2020

von Alexandra Lux

Aus und in den Corona-Ferien lernen

Eine Chance…

Über die Corona-Pandemie kann man denken, was man will. Nun ist es einmal so. Hinterher ist man – wie immer – schlauer! Tatsache ist, dass die Schulen nun geschlossen haben. Drei Wochen und dann noch mal zwei Wochen Osterferien! Eine lange Zeit.

Es wird auch schon bedauert, dass die Digitalisierung in den Schulen noch nicht so weit ist, dass man digital zu Hause unterrichten und lernen kann. Ich wette, das Geschrei ist jetzt groß, doch ändern wird sich nichts. Ich habe auch im Internet schon viele Angebote gesehen, wie man jetzt ganz schnell und ganz wunderbar von zu Hause unterrichten kann. Ich bezweifle, dass da JETZT hilft. Niemand hat wirklich die Voraussetzungen dazu und vor allem nicht das Wissen und die Tools! – Denn auch das will wirklich gelernt und geübt werden. Generell finde ich es sehr sinnvoll!

Vielleicht lernen wir daraus. Es wäre eine Chance!

Doch was können Familien jetzt zu Hause machen? Langeweile, Stress und übermäßiger Medienkonsum und Online-Spiele-Marathons müssen nicht sein!

Nutzt die Zeit!

  • Wie wäre es, Arbeiten im Haushalt kennen zu lernen, aufzuteilen, sie miteinander zu erledigen? – Das sind Fertigkeiten, die nicht in der Schule gelernt werden und ganz sicher was fürs Leben bringen. Klar ist das dann nicht alles super schnell und perfekt. Doch gemeinsam macht es Spaß und die Kinder und Jugendlichen können viel dabei lernen. Es ist gemeinsame Beziehungszeit.
  • Wie wäre es, gemeinsam (mit älteren Kindern) die Steuererklärung zu erledigen. Es wird doch immer geschimpft, das lerne man nicht!
  • Wie wäre es, älteren Kindern einmal aufzuschlüsseln, was man für ein selbständiges Leben so braucht… Versicherungen, welche Kosten kommen auf einen zu, wenn man eine Wohnung mietet?
  • Wie wäre es, miteinander zu lesen?
  • Wie wäre es, einen Brett-Spiele-Marathon zu veranstalten?
  • Wie wäre es, miteinander den Schulstoff zu sichten und sich im Internet weiteres, vertiefendes oder erklärendes Wissen dazu zu holen? Z.B. gibt es hier die Khan-Acadamy, oder vom Bayerischen Rundfunk „Schule daheim“ oder das „Schulfernsehen“. Auch auf dem bayerischen Bildungsserver „Mebis“ stehen Angebote bereit. Hier werden noch einige andere genannt. Ich kenne sie nicht alle und kann deshalb nichts über ihre Qualität aussagen. Natürlich sind auch nicht alle kostenfrei, denn dahinter steckt viel Arbeit!
  • Wie wäre es, immer wieder zwischendurch Vokabeln zu lernen, oder in der Fremdsprache miteinander zu sprechen?
  • Wie wäre es, in die Natur zu gehen und Pflanzen oder Tiere zu entdecken?
  • Wie wäre es, zu überlegen, wie viel Plastik und Müll man im Haushalt einsparen kann?
  • Wie wäre es, den Frühlingsputz miteinander zu erledigen und auch die Zeit zu nutzen, mal zu „entrümpeln“?
  • Es wäre eine Chance, selbstbestimmtes Lernen umzusetzen. Im eigenen Tempo, zu eigenen, individuellen Zeiten. Nicht unbedingt um 8:00 Uhr morgens, vielleicht später. Ich bin mir sicher, dass alles auch viel schneller geht, weil man eben in seinem eigenen Tempo lernen kann. Es ist egal, in welcher Reihenfolge die Fächer bearbeitet werden, denn es gibt ja keinen gemeinsamen Stundenplan. Man kann sich das, was man mag als Motivation an den Anfang legen. Andere machen lieber das, was sie doof finden zuerst, damit es weg ist! Mehr über individuelles Lernen findest du auf meinem Lernblog.
  • Es ist egal, ob Bewegung ins Spiel kommt! Es ist egal, ob es mehr Spaß macht und sinnvoller ist, auch beim Lernen zu sprechen! Alles ist möglich! Warum Bewegung beim Lernen sinnvoll ist...

Was Kinder wirklich in dieser Welt brauchen habe ich ja schon im letzten Gedanken beschrieben.

Und jetzt?

Damit es keine Chance bleibt, die vertan wird, darf der Konjunktiv einfach weg gelassen werden und alles wird neugierig ausprobiert. Aus „wäre“ wird einfach „wie ist es“! Aus „würde“, „könnte“ und „sollte“ wird „ich mach es“!!!

Vielleicht revolutioniert dasndlich unser Bildungssystem?

Wie auch immer, macht euch eine gute Zeit! Wir werden das nicht ändern, aber wir können uns ändern und alles was in unserer Macht steht!

LernCoaching biete ich übrigens auch über Skype an. Gerne einfach kontaktieren oder mit einer Lerntypenanalyse auf effektives und typgerechtes Lernen umstellen. (Bei Anmeldung per mail und dem Code „Schlau-Rabatt“ gibt es 10% Ermäßigung!

Bleibt gesund und fröhlich!

Wann LernCoaching wirkt…

Wann LernCoaching wirkt…

LernCoaching arbeitet nicht wie Nachhilfe mit Inhalten, es arbeitet mit der Einstellung zum Lernen und den Blockaden, die Lernen verhindern. Oft gehört das ElternCaoching dazu und dann kann LernCoaching wunderbar wirken... Wenn alle Seiten es wollen und zulassen...

Ein Gast-Gedanke: Ein Vorbild für Kinder sein

Ein Gast-Gedanke: Ein Vorbild für Kinder sein

Ein Gast-Gedanke zu den verschiedenen Blickwinkeln der Bedürfnisse von Kindern, Eltern und Gesellschaft in Corona-Zeiten... Doch wird wirklich an die Kinder gedacht? Wie steht es um ihre Rechte im Grundgesetz?

Was kann unser Schulsystem aus dem Lockdown lernen?

Was kann unser Schulsystem aus dem Lockdown lernen?

Während des Lockdowns waren alle Menschen gezwungen, sich neu zu orientieren und vieles dazuzulernen. Ich stelle mir die Frage, was das Schulsystem daraus lernt? Was ist mit Homeschooling, digitalem Lernen und dem Wert der Kinderbetreuung?

···