23. Juni 2020

von Alexandra Lux

Wann LernCoaching wirkt…

... und warum

Nicht wenige zögern, wenn es um LernCoaching geht. Kennt man es im Gegensatz zu Nachhilfe doch nicht. Was wird da eigentlich gemacht? Ja, tatsächlich kann ich das nicht so ganz konkret griffig sagen, denn es kommt ganz darauf an, um was es im Detail geht.

Die Anfragen, die ich bekomme lauten oft ähnlich. Mein Kind lernt und hat trotzdem schlechte Noten. Oder: am Wissen liegt es nicht, da muss was anderes sein; mein Kind steht sich selbst im Weg. Das elterliche Latein ist am Ende und bevor die Beziehungsebene komplett leidet machen sie sich auf die Suche.

Viele landen bei mir, weil es über eine Empfehlung ging, oder finden mein LernCoaching im Internet. Die Rückmeldung ist dann oft: Genau das haben wir gesucht.

Die Voraussetzungen

LernCoaching kann nur wirken, wenn sich erstens natürlich der LernCoach auf den Coachee (Klienten) einlässt und zweitens wenn der Coachee selbst etwas ändern möchte. Das ist im Fall der Schüler nicht immer sofort der Fall, denn sie sehen das oft anders als die Eltern. Auch das ist völlig verständlich, denn sie sehen ihre Situation aus ihrem Blickwinkel und die Eltern aus einem ganz anderen. Dieser ist mit Verantwortung und mehr Lebenserfahrung gefärbt. Teilweise auch mit Wünschen und eigenen Vorstellungen.

Bei jüngeren Kindern ist mir die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig. Oft bin ich der Vermittler zwischen den beiden Parteien. Häufig erkläre ich die Sichtweise der Kinder und eröffne damit neue Blickwinkel. Gelingt mir das, und lassen sich die Eltern darauf ein, dann haben die Schüler einen neuen Freiraum sich zu entspannen und sich wieder weiter zu entwickeln. Fühlen sie sich vorher unter Druck gesetzt und können ihre eigene Sichtweise – die ihnen auch oft noch gar nicht bewusst ist – nicht vermitteln gehen sie in die Gegenwehr. Mit aller Kraft und Macht verteidigen sie ihren Raum und haben dann keinerlei Ressourcen mehr, sich zu entfalten und zu lernen. So kann ich auch im LernCoaching nicht viel bewirken.

Eltern ihrerseits fühlen sich ebenso entlastet durch meine Unterstützung, denn sie können das Lernthema nun ein bisschen loslassen und in „professionelle“ Hände geben. Dadurch wird wieder Raum für wirkliche Beziehung frei. Wenn beide Seiten sich so entspannter fühlen, dann ist Veränderung möglich. Dann braucht es nur wenig Impulse, denn dann können eigene Wege wieder gegangen werden. Nicht selten wird das LernCoaching dann zum ElternCoaching, wofür diese sehr dankbar sind.

Da stimmt was nicht...

Kinder zeigen durch ihr Verhalten, wie sie ihr Umfeld empfinden. Sie zeigen, wenn etwas nicht stimmt. Als Erwachsene sollten wir gelernt haben, solche Unstimmigkeiten zu kommunizieren, doch auch uns fällt das nicht immer leicht. Wie oft wissen wir, dass etwas nicht stimmt, können es aber nicht in Worte fassen. Bei Paaren geht dann die Beziehung kaputt, sie trennen sich. Eltern und Kinder können sich nicht trennen. Statt genau hinzusehen und sich einzufühlen, was nicht stimmt, werden dann schnell Diagnosen verteilt. Selbst wenn sie gerechtfertigt wäre (gerade beschäftige ich mich sehr mit Impfungen und mache mir meine Gedanken dazu), dann ist es notwendig individuell an den Umgebungsbedingungen etwas zu ändern, statt den Kindern ein Defizit anzuhängen. Das ist zu einfach. Das ist unverantwortlich, denn wir Erwachsene wälzen die Verantwortung dann auf die Kinder ab.

Merke ich, dass weder Eltern, noch Schüler etwas ändern wollen, beende ich meine Arbeit, denn dann kann LernCoaching nicht helfen. Ich kann nur Veränderungsprozesse unterstützen, mit Impulsen, Ideen und auch mal konkreten Tipps. Doch ich möchte nicht Menschen verbiegen und ihnen vorschreiben, was sie zu tun haben.

zur Vertiefung...

Feedbacks zu meiner Arbeit finden Sie hier.

Was LernCoaching so genau ist? - Auch hierzu gibts ein Video....

Anregungen zum LernCoaching gibt es auf meine Lernblog Hundert Welten. Seit einigen Wochen auch endlich mit vielen Videos zu diversen Themen.

Sie wohnen zu weit weg um persönlich vorbei zu kommen? Wir können auch telefonieren und Online-Coachings funktionieren auch!

Wie soll es anders sein, es gibt auch online-Kurse. Zur mentalen Prüfungsvorbereitung und zu den Grundlagen erfolgreichen Lernens. Jeweils mit Arbeitseinheiten für zu Hause und der Möglichkeit diese Themen mit mir persönlich online zu reflektieren.

Ein Gast-Gedanke: Ein Vorbild für Kinder sein

Ein Gast-Gedanke: Ein Vorbild für Kinder sein

Ein Gast-Gedanke zu den verschiedenen Blickwinkeln der Bedürfnisse von Kindern, Eltern und Gesellschaft in Corona-Zeiten... Doch wird wirklich an die Kinder gedacht? Wie steht es um ihre Rechte im Grundgesetz?

Was kann unser Schulsystem aus dem Lockdown lernen?

Was kann unser Schulsystem aus dem Lockdown lernen?

Während des Lockdowns waren alle Menschen gezwungen, sich neu zu orientieren und vieles dazuzulernen. Ich stelle mir die Frage, was das Schulsystem daraus lernt? Was ist mit Homeschooling, digitalem Lernen und dem Wert der Kinderbetreuung?

Aus und in den Corona-Ferien lernen

Aus und in den Corona-Ferien lernen

Corona-Ferien! Was tun zu Hause 3-5 Wochen lang? Die Zeit kann gut genutzt werden. Für schulisches und vor allem außerschulisches Lernen. Wie? Es gibt so viele Möglichkeiten die Zeit sinnvoll miteinander zu verbringen. Es wäre eine Chance, einiges zu Ändern. Zu Hause und in der Bildungslandschaft... Meine Gedanken dazu...

···