TUN – Montessori verstehen, Montessori leben

Tun ist das Zauberwort alles Handelns

Die Montessori-Pädagogik ist aus meinem pädagogischen Handeln nicht mehr wegzudenken. Egal ob im Umgang mit Kindern in einer Gruppe oder auch im LernCoaching. Es handelt sich nicht um eine Methode, sondern um ein pädagogisches Konzept. Um es zu leben, muss man es verstehen. Je mehr ich mich damit beschäftige, um so mehr verstehe ich und um so intensiver kann ich die Pädagogik leben.

Es begeistert mich, meine eigenen Überzeugung an Pädagogen und Eltern weiter zu geben.

Was das Buch will

Immer mehr Eltern und Pädagogen interessieren sich für die Montessori-Pädagogik. Doch noch immer gibt es sehr viel „Halbwissen“ und Vorurteile.

Mit diesem Buch können sich Intessierte sehr schnell einen Überblick verschaffen und anhand der Fragen und Aufgaben auch ihre eigene pädagogische Haltung reflektieren.

Die Leser können sich ein Bild von Maria Montessori machen, erfahren die grundlegenden Gedanken und lernen die Materialbereiche kennen. Das Material jedoch wirkt durch den Pädagogen, der es sprechen lässt. Er entzündet die Flamme im Kind und hält sich trotzdem im Hingergrund. Eine Haltung, die nicht selbstverständlich ist.

Kann eine so alte Pädagogik überhaupt noch aktuell sein? Eine kritische Frage, die beantwortet wird und die Pädagogik ins 21. Jahrundert holt. Wo man die Montessori-Pädagogik erleben kann, wird ebenso aufgezeigt.

Die Kritk wird unter die Lupe genommen und erklärt. Wer eine Ausbildung machen möchte, findet Adressen. Herausfinden, welche passt, darf jeder selbst.

Ein Sachbuch mit Reflexionsmöglichkeit

Im Untertitel heißt es: Montessori verstehen. Das ist meine Absicht mit diesem Buch, zumindest als Anfangsimpuls. Montessori leben muss dann jeder selbst, damit das gelingt, gibt es in jedem Kapitel kleine Aufgaben und am Ende auch ein Reflexionskapitel. Jeder Leser kann diese Aufgaben und Reflexionsfragen erledigen und so über seine eigenen Erzieherpersönlichkeit nachdenken. Ich bin mir sicher, dass sich etwas verändert, nach der Lektüre des Buches.

Natürlich kann man auch einfach darüber hinweglesen, oder alle Fragen zum Ende beantworten.

Ich wünsche mir, dass diese geniale Pädagogik mehr Umsetzung findet, denn ist ist so aktuell wie damals.